Metaphysik - Chiralität als Grundprinzip der Physik.
Der Autor Das Buch Bestellung
Links Die Kernaussagen
Kontakt
 Bewusstsein | Chiralität | Quark-Kaon | Theory-of-Everything | Schwarzes Loch | Spin-Chiralität | Quantentheorie | Sitemap | Home

Bewusstsein, Wahrnehmung, Solipsismus

Mein Bewusstsein existiert

Im Buch von Hans Wehrli werden die Naturgesetze abgeleitet aus der Metaphysik: Die Naturgesetze sind so, wie sie sein müssen, damit Wahrnehmung möglich ist. Mein Bewusstsein existiert und es bringt Wahrnehmungen hervor. Daran zweifle ich nicht. Alles andere bezweifle ich. Die entsprechende Metaphysik ist der Solipsismus. Im Solipsismus existiert das Ich als einziges Subjekt mit Bewusstsein. Das Bewusstsein im Solipsismus ist nicht ein Mensch aus Fleisch und Blut, sondern ein denkendes Wesen mit seinen Wahrnehmungen.

Die Bedingungen für Wahrnehmungen des Bewusstseins sind genau die Naturgesetze

Nun formuliert Wehrli die metaphysischen Rahmenbedingungen, die erfüllt sein müssen, damit man von Wahrnehmung sprechen kann. Für eine Wahrnehmung braucht es zum Beispiel ein Subjekt und ein Objekt, die klar voneinander unterscheidbar sein müssen. Die Wahrnehmung besteht dann darin, dass Information vom Objekt zum Subjekt fliesst, wo sie gespeichert und verarbeitet wird. Im Solipsismus ist jede physikalische Wahrnehmung ein vom Bewusstsein zählbares Ereignis.

Axiomatik für Wahrnehmungen des Bewusstseins

Nun wird der Begriff Ereignis mathematisch definiert mit einer neuen Axiomatik, wo das Unendlichkeitsaxiom und das Axiom A ≡ A weggelassen werden, denn in keiner Wahrnehmung kann es etwas Unendliches geben und die beiden A links und rechts des Identitätszeichens sind immer unterscheidbar, also nie identisch. Dagegen benötigt der Solipsismus ein neues Axiom, das sogenannte Chiralitätsaxiom, welches letztlich eine Folge davon ist, dass bei der Wahrnehmung die Information vom Objekt ins Bewusstsein des Subjekts fliesst, dass die Wahrnehmung also eine Richtung hat. Diese Richtung der Wahrnehmung vom Objekt zum Subjekt ist der tiefere Grund dafür, dass die Zeit für das Subjekt, seine innere Uhr, im Solipsismus eine Richtung hat. Unabhängig von der Wahrnehmung wäre die Zeit in der Welt durchaus symmetrisch.

"Metaphysik – Chiralität als Grundprinzip der Physik" von Dr. Hans Wehrli

Hier können Sie Auszüge des Buchs "Metaphysik – Chiralität als Grundprinzip der Physik" von Hans Wehrli
kostenlos lesen →

Ressourcen zum Thema Bewusstsein, Wahrnehmung, Solipsismus

Solipsism (Wikipedia)

Solipsis in UTM

Arrow of time (Wikipedia)

Consciousness (Wikipedia)